Geschichte

 

Der moderne Brevillier’s Cretacolor Bleistift

Die Geschichte der in der Produktionsstätte Hirm heute produzierten Graphitstifte reicht bis ins Jahr 1790 zurück,  als der Architekt Joseph Hardtmuth in Wien, den allerersten Graphit Bleistift erfunden hat. Auf die Erfindung erfolgte die umgehende Gründung eines Unternehmens und einer Produktionsstätte in Wien, die dann in den 1970er’n nach Hirm übersiedelte. Das durch Hardtmuth gegründete Unternehmen wird nunmehr von einer tschechischen Firma weitergeführt. Die Produktionsstätte in Hirm erwarb der passionierte und kunstsinnige Bleistiftsammler  Hans Wolfgang Hromatka 1996 um sie aus der Konkursmasse heraus zu einem florierenden Produktionsbetrieb für Künstlermaterial zu entwickeln.

Unter seiner Führung entstanden neue Produkte für moderne Künstler, wie z.B. der holzfreie Monolith Bleistift oder die einzigartige farbige Holzkohle ArtChunky. Hromatka’s Ziel ist es, die Tradition der Bleistiftfertigung in Hirm bei Wien und die Innovationskraft von Brevillier derart zu vereinigen, dass das Ergebnis im feinsten Künstlerbedarf resultiert.

Einen weiteren Beitrag zur Entwicklung des modernen Brevillier’s Cretacolor Bleistiftes trug Carl Brevillier bei, als er im Jahre 1863 die Zeus-Bleistift-Fabrik in Wien gründete. Das Vermögen dazu stammte aus der industriellen Produktion von Schrauben für Eisenbahnen. Doch seine wahre Berufung aber fand er in der Kunst. Sein Ziel war es, hochwertiges Werkzeug für die Menschen zu schaffen, die schreiben oder zeichnen. Dies ermöglichte auch jene Menschen für Kunst zu begeistern, die sich vorher keine Kunstmaterialien leisten konnten.

Hans Wolfgang Hromatka erwarb 2007 auch dieses Unternehmen und fusionierte es mit der Cretacolor Bleistiftfabrik in Hirm. Brevillier Urban & Sachs wurde geboren.

Comments are closed.